VBZV-Newsletter 37/2018

 

I. Pressewesen

Presserat: Presse darf Civey-Umfragen nutzen  – Kein Verstoß gegen die Sorgfaltspflicht

Der Beschwerdeausschuss des Deutschen Presserats hält die Verwendung einer Online-Umfrage des Meinungsforschungs-Startups Civey für presseethisch unbedenklich. Er erklärte am vergangenen Dienstag eine Beschwerde von drei führenden Meinungsforschungsinstituten gegen Focus online für unbegründet.  Das Gremium entschied einstimmig, dass die Redaktion ihrer journalistischen Sorgfaltspflicht gemäß Ziffer 2 des Pressekodex nachgekommen ist.

Focus online hatte im Frühjahr über eine Civey-Umfrage zum Verbleib der Fußballer Mesut Özil und Ilkay Gündogan in der Nationalmannschaft berichtet. Die Redaktion hatte darauf verwiesen, dass diese Umfrage repräsentativ sei. Die Repräsentativität zweifelten die Beschwerde führenden Meinungsforschungs-institute an und sahen einen Verstoß gegen den Pressekodex. Neben der Sorgfaltspflicht nach Ziffer 2 verwiesen die Beschwerdeführer auch auf Richtlinie 2.1 des Pressekodex, in der es unter anderem heißt: „Zugleich muss mitgeteilt werden, ob die Ergebnisse repräsentativ sind.“

Der Beschwerdeausschuss sah dagegen keinen Verstoß der Redaktion gegen die Sorgfaltspflicht. Aus Sicht des Presserats gab es für die Redaktion keinen Anlass, an der Seriosität ihres Kooperationspartners Civey zu zweifeln. So lagen beispielsweise weder Wettbewerbsklagen noch Maßnahmen der Selbstkontrolle der Markt- und Sozialforschung vor. Vor diesem Hintergrund durfte die Redaktion der Aussagekraft der Ergebnisse vertrauen. Eine eigene wissenschaftliche Prüfung der Umfragemethodik von Civey ist der Redaktion hier nicht abzuverlangen.

Die Meinungsforschungsinstitute hatten ihre Beschwerde mit einer Entscheidung des Presserats vom März 2018 begründet, wonach Redaktionen kenntlich machen müssen, wenn Umfragen auf ihren Internetauftritten nicht repräsentativ sind. Die beiden Fälle sind aus Sicht des Presserats aber nicht vergleichbar. Grundlage der damaligen Beschwerde war eine von einer Redaktion auf der eigenen Homepage selbst veranstaltete, leicht manipulierbare Umfrage. Da die 

Redaktion in diesem Fall Kenntnis von der fehlenden Repräsentativität der Umfrage haben musste, war sie verpflichtet, dies ihren Lesern entsprechend mitzuteilen.

(Quelle: Presserat, PM 04.12.2018)

Seitenanfang

 

II. Medienpolitik

EU-Aktionsplan gegen Fake News vorgelegt

Die Eu-Kommission legte am Mittwoch einen Aktionsplan vor, der die Gründung eines Schnellwarnsystems zwischen den EU-Institutionen und den Mitgliedsstaaten vorsieht. Online-Plattformen und soziale Netzwerke sollen der Kommission vor den im Mai kommenden Jahres anstehenden Europawahlen zudem jeden Monat Berichte über ihr Vorgehen gegen Desinformation vorlegen.

(Quelle: FAZ, 06.12.2018)

Seitenanfang

 

III. Vertrieb

Bezugspreiserhöhung „Augsburger Allgemeine“ und Heimatzeitungen

 

Augsburger Allgemeine und Heimatzeitungen

Bisher

ab 01.01.2019

Abo-Preis (Trägerzustellung)

39,10€

41,10€

Abo-Preis (Postzustellung)

43,45

45,45€

EV-Preis Mo – Fr

1,90€

1,90€

EV-Preis Sa

2,30€

2,30€

 

(Quelle: Mediengruppe Pressedruck, PM 03.12.2018)

Seitenanfang

 

IV. Aus den Verlagen

Sonderausgabe der Hersbrucker Zeitung zum 170. Geburtstag

Die Hersbrucker Zeitung feiert ihren 170. Geburtstag. Dazu ist eine Sonderausgabe mit 56 Seiten erschienen. In dieser Jubiläumsausgabe stellen sich die Zeitungsmacher und ihr Verbreitungsgebiet mit allen 17 Gemeinden mit Bildern aus teils ungewohnter Luftperspektive vor, 65 Bürger kommen zu Wort, außerdem alle Bürgermeister und vier Experten zu aktuellen Themen, Problemfeldern aber auch Vergnüglichem aus der Hersbrucker Schweiz. 

Eine blätterbare Version der gelungenen Sonderausgabe inklusive Gewinnspiel kann hier eingesehen werden: 

https://n-land.de/beilage/170-jahre-hersbrucker-zeitung

(Quelle: die-zeitungen.de, 05.12.2018)

Seitenanfang

 

Führungswechsel bei der Verlagsgruppe Ebner in Ulm: Eberhard Ebner zieht sich auf die Gesellschafterebene zurück
Holger Paesler verlässt die Verlagsgruppe 

Im Zuge einer Neuordnung der Führungsstruktur verlässt Holger Paesler die Verlagsgruppe Ebner Ulm zum Jahresende. Alleiniger Geschäftsführer ist künftig Florian Ebner. Paesler, der zuvor 8 Jahre lang Geschäftsführer des VBZV und der Rundfunkbeteiligungsgesellschaften der bayerischen Verleger war, trat 2009 in die Geschäftsführung der Verlagsgruppe Ebner ein. Gemeinsam mit Eberhard Ebner, bisher persönlich haftender geschäftsführender Gesellschafter, war er dort insbesondere für die Pressebeteiligungen verantwortlich und vertrat in dieser Funktion die Interessen der Verlagsgruppe Ebner Ulm u.a. als Beirat und Aufsichtsrat bei der Neuen Pressegesellschaft, Ulm (NPG) und der Südwestdeutschen Medienholding, Stuttgart (SWMH).

Eberhard Ebner zieht sich nun nach über 50 Jahren auf die Gesellschafterebene zurück. Er ist Ehrenmitglied des BDZV-Präsidiums und war von 1980 bis 1996 Stellvertretender Präsident.

Die vor Jahresfrist angestoßene Neuordnung des Fachinformationsbereichs der Verlagsgruppe, die Zusammenführung der zur Verlagsgruppe zählenden Fachverlage unter dem Dach der Ebner Verlag GmbH & Co. KG, einer hundertprozentigen Tochter der Verlagsgruppe, wurde mit dem Eintrag ins Handelsregister vor wenigen Wochen abgeschlossen. Geschäftsführer des damit im Ebner Verlag zusammengefassten Bereichs Fachinformation sind Dr. Günter Götz und Gerrit Klein sowie als Stellvertreter Martin Metzger und Marco Parrillo.

(Quelle: swp.de, 30.11.2018; Verlagsgruppe Ebner Ulm, PM 29.11.2018, BDZV, 04.12.2018)

Seitenanfang

 

Dr. Bernhard Hock wird Geschäftsführer der rt1.media group

Dr. Bernhard Hock (52) wird neuer Geschäftsführer der rt1.media group in Augsburg. Er folgt auf Felix Kovac, der die Rundfunk-Holding innerhalb der Mediengruppe Pressedruck zum 30.06.2019 auf eigenen Wunsch verlassen und Geschäftsführer der Unternehmensgruppe Antenne Bayern wird. Hock wechselt voraussichtlich zum 1.07.2019 von Schwäbisch Media in Ravensburg. Dort ist er seit 2013 als Kaufmännischer Direktor und Mitglied der Geschäftsleitung für das Beteiligungsmanagement des Medienhauses zuständig und verantwortet innerhalb der Geschäftsleitung die Bereiche TV und Radio. Zuvor war er von 2003 bis 2013 Geschäftsführer bei Radio 7. Seine ersten Verlagserfahrungen sammelte Dr. Bernhard Hock zwischen 1995 und 2000 bei der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck in Stuttgart, München und Berlin.

Alexandra Holland, als Geschäftsführende Gesellschafterin innerhalb der Mediengruppe Pressedruck unter anderem für die elektronischen Medien verantwortlich: „Ich freue mich außerordentlich, dass wir mit Dr. Bernhard Hock einen ausgewiesenen Experten im Bereich privater Rundfunk für unser Haus gewinnen konnten. Ich freue mich, gemeinsam mit ihm in der Geschäftsführung die Herausforderungen der Zukunft anzunehmen und das Wachstum unserer Rundfunksparte voranzutreiben. Für seine neuen Aufgaben wünsche ich Bernhard Hock viel Erfolg.“

Alexandra Holland weiter: „Felix Kovac danke ich bereits heute für das Geleistete. Ihm und seinem Team ist es in den vergangenen Jahren gelungen, die elektronischen Medien der Mediengruppe Pressedruck mit den Sparten privater Rundfunk, TV-Produktionen und Beteiligungsmanagement konsequent auszubauen und die Sendergruppe Hitradio RT1 zu einem der erfolgreichsten Hörfunkprogramme in Bayern zu entwickeln. Für seine Zukunft wünsche ich Felix Kovac alles Gute. Insbesondere als Mitgesellschafter der Antenne Bayern freuen wir uns auf eine weiterhin vertrauensvolle Zusammenarbeit.“

(Quelle: PDV, PM 06.12.2018)

Seitenanfang

 

V. Aus den Verbänden

BDZV: Drei neue Newsletter für Mitgliedsverlage

Der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger startet drei neue Newsletter für Verbandsmitglieder. Die erste Ausgabe des Update Lesermarkt erschien bereits am 26. November. Interessenten können den Newsletter unter http://www.bdzv.de/maerkte-und-daten/lesermarkt/update-lesermarkt/abonnieren. 

Im Dezember folgt die erste Ausgabe des neuen Update Vermarktung. Beide Angebote informieren künftig regelmäßig über aktuelle Trends und Entwicklungen in den jeweiligen Leser- und Werbemärkten (Print und Digital) sowie über die wichtigsten Themen aus den Fachgremien des BDZV.

Die NOVA News, eine besondere Offerte für BDZV-Mitglieder, erscheint erstmalig am 6. Dezember 2018. Mitglieder der Landesverbände erhalten mit den Nova News exklusive Einblicke in innovative Projekte aus der Verlagsbranche: Produkt-Neueinführungen, außergewöhnliche Geschäftsmodelle, kreative Strategien und Vermarktungsideen. Außerdem erhalten Abonnenten aktuelle Informationen zum NOVA – Innovation Award der deutschen Zeitungen. 

(Quelle: BDZV, 03.12.2018)

Seitenanfang

Neue Mitarbeiterin in der BDZV-Medienpolitik

Maria Hollenders ist seit Anfang Dezember Referentin für Medienpolitik beim Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV). Zuletzt war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Deutschen Bundestag für den Parlamentarischen Staatssekretär Dr. Günter Krings tätig. Davor unterstützte sie den ehemaligen Abgeordneten Dr. Stefan Heck bei seiner Arbeit im Rechtsausschuss zu den Themen Urheberrecht und Digitaler Verbraucherschutz. Nach ihrem Jurastudium an den Universitäten Passau und Bonn hat Hollenders ihr Referendariat am Landgericht Potsdam unter anderem mit Stationen beim Regierenden Bürgermeister von Berlin, Senatskanzlei - Kulturelle Angelegenheiten und bei der Medienboard Berlin-Brandenburg GmbH durchlaufen.

(Quelle: BDZV, 04.12.2018)

Seitenanfang

 

VBZV-Jahrestagung 2019  

Die VBZV-Jahrestagung findet im kommenden Jahr am 20. März 2019 in der bayerischen Vertretung in Berlin statt! 

Die VBZV-Mitgliedsverlage wurden darüber bereits mit einem Save The Date informiert.

Seitenanfang

 

VI. Mitarbeiter

VBZV/VSZV-Seminar: Digital Sales in lokalen & regionalen Werbemärkten 

Dieses Seminar bringt Sie im regionalen/lokalen Verkauf von digitalen Formaten auf den aktuellen Stand. Sie nehmen anwendbares Wissen für die Verkaufspraxis mit. Für mehr Beratungskompetenz, neue Sales-Ideen, mehr Sicherheit über die Angebote der Konkurrenz und zu den Digitaltrends der kommenden Jahre.

Das Seminar findet am 9. Mai 2019 von 10:00 bis ca. 17:00 in der

VBZV-Geschäftsstelle, Friedrichstr. 22, 80801 München, statt.

Der Referent Thorsten Gerke ist seit über 20 Jahren in der Medienvermarktung engagiert, u.a. als Leiter der Digital-Vermarktung. Als Fachautor und Dozent/Trainer für Medienhäuser sowie als Lehrbeauftragter der Fakultät für Digitale Medien der HFU Hochschule Furtwangen University zählen die professionelle Vermarktung sowie die Digitalisierung der Medien im Werbemarkt zu seinen Fachgebieten.

Weitere Einzelheiten zu der Veranstaltung entnehmen Sie bitte dem beiliegenden Programm. Anmeldungen sind unter anmeldung@vbzv.deoder  http://www.vbzv.de/seminarprogramm/möglich. Es gelten die Teilnahmebedingungen des VBZV (zu finden unter https://www.vbzv.de/seminarprogramm/), die Sie mit der Anmeldung akzeptieren.

Seitenanfang

 


Fenster schließen