VBZV-Newwsletter 12/2018

 

I. Medienpolitik

Verlegerverbände begrüßen neuen Textvorschlag für europäisches Verlegerrecht – Schutz der Investitionen in Qualitätsjournalismus überfällig

Uni sono mit dem Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) hat es der Bundesverband Deutscher Zeitungsverleger (BDZV) als ein wichtiges Signal begrüßt, dass der Berichterstatter im Rechtsausschuss des EU-Parlamentes, Axel Voss, MdEP, einen Vorschlag für ein eigenes Schutzrecht der Presse vorgelegt hat. 

Schon in den vergangenen Monaten hatten mehrere Ausschüsse im EU-Parlament dem Vorschlag der EU-Kommission für das so genannte Publishers Right zugestimmt. Eine Abstimmung im federführenden Rechtsausschuss ist im April vorgesehen.

Die beiden Verlegerverbände betonten, dass es höchste Zeit sei, den Zeitungen und Zeitschriften den gleichen rechtlichen Schutz zuzugestehen, der schon lange für Film, Fernsehen und Musik gelte. Aus Sicht der Verbände sei professioneller Journalismus die beste und wichtigste Reaktion auf Polemik und Falschinformationen im Internet. Die Verlage würden täglich mit ihren Investitionen für diese Leistung garantieren. Es sei daher besonders notwendig, dass Dritte daran gehindert würden, die Inhalte und Marken der Zeitungen und Zeitschriften ohne angemessene Gegenleistung für eigene kommerzielle Zwecke auszubeuten.

BDZV und VDZ appellierten an die Mitglieder des Europäischen Parlamentes, diese wichtige Regelung nun zu verabschieden. Der Schutz der Investitionen in Qualitätsjournalismus sei überfällig.

Quelle: BDZV, PM 11.04.208

Seitenanfang

 

II. Mitarbeiter

Redakteurs-Tarifverhandlungen erneut vertagt auf Ende April

Nach anfangs ziemlich konträr geäußerten Vorstellungen endeten die gut sechsstündigen Gespräche über einen neuen Gehaltstarifvertrag (GTV) für Redakteure zwar mit einer Annäherung in wesentlichen Punkten, aber noch nicht mit einer Einigung. Die 4. Verhandlungsrunde, in der die BDZV-Vertreter ein verbessertes Angebot vorlegten, wurde am Abend auch mit Blick auf die am Verhandlungstag bestehende unsichere Reiselage am Frankfurter Flughafen abgebrochen.

Zunächst lehnten die Gewerkschaften die strukturellen Vorschläge (eine Öffnungsklausel für Entgeltumwandlungen sowie Weiterbildungsmaßnahmen im Vorfeld von Berufsjahressprüngen) des Bundesverbandes nahezu komplett ab.

DJV und ver.di bestanden vorrangig auf wesentlich höheren Gehältern als bisher angeboten; die vertretenen Redakteure seien nicht mehr länger zu Reallohnverlusten bereit. Wesentliches Argument für erwartete Lohnsteigerungen waren die Inflationsraten in der angepeilten Laufzeit des Tarifvertrages und die Arbeitsverdichtung in den Redaktionen.

BDZV und Vertreter der Landesverbände wiesen erneut auf die schwierige wirtschaftliche Situation der Verlage und auf die hohen Investitionskosten für die Transformation in die digitale Welt hin. Es wurde unmissverständlich darauf verwiesen, dass die Lohnforderungen vor allem auch wegen der geforderten kurzen Laufzeit keinesfalls machbar seien.

In kleiner Runde gelang es dem BDZV, bei den Strukturfragen Verhandlungsbereitschaft und erste Zugeständnisse zu erreichen. DJV und ver.di erklärten, wenigstens Teilaspekte unserer Forderungen anerkennen zu können. Details müssten selbstverständlich in einer Verhandlung geklärt werden.

Auf dieser Basis gab der BDZV ein verbessertes Angebot ab. Es beinhaltet eine gegenüber der Verhandlung in Stuttgart kürzere Laufzeit (24 statt 30 Monate), die gleiche tabellenwirksame Gehaltsanpassung und evtl. vorgezogene Auszahlungstermine. Zu überlegen sei auch eine Einmalzahlung, die allerdings nicht beziffert wurde.

Die Gewerkschaften hielten letztlich auch dieses Entgegenkommen noch nicht für die Basis einer „Ausverhandlung“.

Die 5. Verhandlungsrunde soll am 25. April 2018 in Berlin stattfinden.

Quelle: BDZV, VNZV, 10.04.2018

Seitenanfang

 

III. Vertrieb

 

VBZV-Vertriebsausschuss: Nächste Sitzung am 25. April 2018

Die Mitglieder des VBZV-Vertriebsausschusses treffen sich am Mittwoch, den 15. April 2018 zu einer Sitzung in München.

Interessenten, die gerne an der Sitzung teilnehmen möchten, wenden sich bitte an die VBZV-Geschäftsstelle, Tel.: 089-45 55 58-0

Die Themen der Ausschuss-Sitzung sind u. a.:

Als Gäste nehmen an der Sitzung Jessica Bunjes, CrossMediaConsulting, sowie Dr. Mark Klages, Madsack, teil.

Seitenanfang

 

VSZV/VBZV-Seminar: „Professioneller Vertriebs- und Kundenservice im Medienhaus – per Telefon und E-Mail“

Das VSZV/VBZV-Seminar „Professioneller Vertriebs- und Kundenservice im Medienhaus – per Telefon und E-Mail“ für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Vertrieb und Kundenservice

findet statt am

Donnerstag, 28. Juni 2018, 10 bis 17 Uhr, in Stuttgart.

Einzelheiten zu der Veranstaltung entnehmen Sie bitte dem beiliegenden Programm. Anmeldungen sind unter www.vszv.de/verlagsmitarbeiter oder mittels des ebenfalls beigefügten Bogens möglich.

Seitenanfang

 

IV. Aus den Verlagen

Mediengruppe Pressedruck erwirbt Schwaben Echo

Die Presse-Druck- und Verlags-GmbH hat rückwirkend zum 31.12.2017 die Schwaben Echo GmbH & Co. KG von Gerhard Müller erworben. Der Verlag publiziert im Verteilgebiet Günzburg und Krumbach das wöchentlich mit einer Auflage von rund 57.000 Exemplaren erscheinende Anzeigenblatt Schwaben Echo. Mit der Akquisition baut die Mediengruppe Pressedruck ihre führende Marktposition im Segment werbefinanzierte Wochenzeitungen in der Region weiter aus.

Quelle: PDV, PM 10.04.2018

Seitenanfang

 

 

Alles neu bei sz-magazin.de

Das Süddeutsche Zeitung Magazin hat eine neue Website und präsentiert sich online in neuem Design.  

Weitere Informationen zum neuen Web-Auftritt des SZ-Magazins finden Sie unter: www.sz-magazin.de/allesneu.

Quelle: SWMH, PM 12.04.2018

Seitenanfang

 

V. Veranstaltungen

Media Date „Blockchain - Hype or Hope?“

„Blockchain – Hype or Hope?“ ist das Media Date überschrieben, zu dem das MedienNetzwerk Bayern einlädt

Termin: 19. April 2018, ab 18.30 Uhr

MedienNetzwerk Bayern, Rosenheimer Straße 145e, 81671 München

Diskutiert wird, was die Blockchain ist, wie sie der Medienbranche nützt und ob sie tatsächlich die Lösung aller Fragen sein könnte.

Als Experten nehmen u. a. Manuel Geitner (Gründer, Vivoico)

Benjamin Eimannsberger (Fachreferent für Digitale Entwicklung und Strategie, MedienNetzwerk Bayern| BLM) an der (kostenfreien) Veranstaltung teil

Nähere Informationen und Anmeldung unter http://www.mediennetzwerk-bayern.de/14252/blockchain-hype-or-hope/

Seitenanfang

 

Last minute help: Datenschutz in Verlagen – SKW Schwarz Verlegerfrühstück

Die Übergangsfrist zur EU-Datenschutz-Grundverordnung endet am 25. Mai 2018. Welche Schritte sind notwendig, um pragmatisch und effektiv die größten Risiken zu vermeiden? Wie können Verlage das Datenmanagement bestmöglich organisieren?

Die Anwaltskanzlei SKW Schwarz lädt ein zu „Feed the press – das SKW Schwarz Verlegerfrühstück“ zum Thema „Last minute help: Datenschutz in Verlagen“

Termin: Mittwoch, 25. April 2018, 08:30 – 10:30 Uhr
SKW Schwarz Rechtsanwälte, Wittelsbacherplatz 1, 80333 München
 

Nähere Informationen unter https://www.skwschwarz.de/vortraege-veranstaltungen/

Seitenanfang

 


Fenster schließen